Achillias Blog
 
 Gästebuch | Friends | Archiv | Kontakt | Abonnieren | Über...
 
Neues von der Arbeitsfront

Erstmal sorry, dass ich so lange nichts geschrieben habe, ich versuche das jetzt ein bisschen nachzuholen... In der Arbeit ist ja bekanntlich nicht alles so, wie es sein sollte. Ich habe mich allerdings damit abgefunden und warte auf bessere Zeiten ;-). Letzte Woche durfte ich allerdings ein neues Highlight erleben. Mir ist zwischen den Abschlüssen immer ein bisschen langweilig, manchmal gibt es so Spezialprojekte oder so, dann geht's ganz gut, aber sonst ist mir einfach nur langweilig. Dann komme ich um 8 Uhr in die Firma und habe um 08:30Uhr meinen Job für den Vormittag erledigt. Um die Mittagszeitrum gibt's dann nochmals was für max. 15 Minuten, das war's dann.

Nun war mir unendlich langweilig und in solchen Phasen schreibe ich Anleitungen für den Fall, dass ich mal vor langeweile sterben sollte. Dann könnte jeder, der lesen kann, meinen Job übernehmen. Wenn ich dadrauf keine Lust habe, mache ich hässliches Zeugs neu. So habe ich ein hässliches Anlagenstammblatt entdeckt, das wurde offensichtlich schon 50 Jahre durch den Kopierer gejagt und man kann es kaum noch lesen. Ich setze mich also an die Kiste und anstatt dass ich das gleich so neu machen würe, wie ich das normalerweise täte und unnötige Felder usw. wegliesse, mache ich das haargenau so, wie die alte Vorlage. Schliesslich werden in der Firma neue Sachen ungern gesehen. Ich nehme die alte Schriftart usw., ich bastle also, bis es genauso aussieht, wie die alte Vorlage.

Am nächsten Tag beschliesse ich nach längerem hin- und herüberlegen, dass ich der (mühsamen) Kollegin auch ein Blatt anbiete. Ich gehe also hin und frage, ob sie auch ein Blatt brauchen kann, da sagt die in einem Ton, den ich leider nicht aufgezeichnet habe: "Nein, mir reicht das Alte". Der Gesichtsausdruck hätte nicht ärger sein können, wenn ich ihr einen Sack voll Hundescheisse angeboten hätte, beim Ton das gleiche. Mir ist es ja egal, wenn sie das nicht haben will, aber den Ton und den Gesichtsausdruck hätte sie sich sparen können.

Sie ist so ein Typ Mensch, der sich immer hintergangen und benachteiligt fühlt. Wenn ich ihr also nichts gesagt hätte und sie die neue Vorlage bei mir in Verwendung gesehen hätte, dann wäre sie mindestens so beleidigt gewesen, weil ich sie nicht gefragt habe, ob sie auch ein Blatt will...

Leider ist mir in dem moment echt die Spucke weggeblieben und ich habe gar nichts gesagt. Ich weiss auch nicht, wie man auf so einen Trampel angemessen reagiert. Denn selbst wenn ich etwas nicht brauchen kann und höflich sein möchte, dann sage ich einfach freundlich, dass mir die alte Vorlage besser gefällt oder einfach nur "nein danke" oder sowas. Ich bin jedenfalls so erzogen worden.

Eine andere (die einzig normale) Kollegin meinte, sie hat einfach ein riesiges Problem damit, dass sie jetzt nicht mehr die Einzige ist, die sich mit dem Bereich auskennt. Sie hat wohl geplant, dass sie mich die nächsten paar Jahre einschulen kann. Und nachdem ich seit ca. 2 Monaten selbständig den Bereich bearbeite wurde ihr angeblich klar, dass sie unfähig ist. Sie habe angeblich Jahre gebraucht, bis sie das mehr oder weniger im Griff hatte. Jetzt lässt sie auch pausenlos irgendwelche Sprüche los "ach Frau xy (ihre andere Kollegin, die schon 100 Jahre dort ist), wir sind einfach zu blöd und können uns sicher bald was Neues suchen", natürlich laut, ich weiss nicht, ob ich dann ein schlechtes Gewissen haben soll oder was sie damit bezwecken will? Ich habe natürlich kein schlechtes Gewissen und nachdem sie damit nicht aufhört, reagiere ich auch nicht mehr auf solche Sprüche. Ich will ja nicht lügen, denn wenn es nach mir ginge, würden dumme, unwillige Personen, die nichts können, ausser alle aufzuhalten, ersetzt. Wenn sie wenigstens einen Funken Willen hätte, was zu lernen. Aber das hat sie nicht, sie glaubt, weil sie länger in der Firma ist, weiss sie alles besser.

Weiters denkt sie, dass die Firma so kompliziert ist, dass alles so kompliziert gemacht werden muss. Dazu muss ich sagen, dass das eine 08/15 Produktionsfirma ist, die an einen Konzern angehängt ist. Nicht mehr und nicht weniger, alles, nur nicht kompliziert. Man könnte SAP im Standard anwenden. Aber da alle in der Firma glauben, die Firma erfodert spezielle Anwendungen usw. (die EDV ganz vorne mit dabei), wird SAP bis zum geht nicht mehr vergewaltigt, so dass wir wohl erst dann die Materialwirtschaft von SAP anwenden können, wenn ein neuer Release von SAP draussen ist und die EDV wieder von vorne anfangen kann rumzudoktern. 3 Leute in einer EDV von so einer kleinen Firma. Sie glauben allerdings, die Firma sei RIESIG *rofl*, immer wieder fragt mich die Kollegin, ob ich denn schon jemals in so einem grossen Konzern gearbeitet habe. Das ist allerdings von allen Firmen, in denen ich bisher gearbeitet habe, nach Mitarbeitern, die 2 oder 3 Kleinste. Wenn man den ganzen Konzern betrachtet ist es ebenfalls fast die Kleinste. Li&Fung, der Konzern, in dem ich vorher gearbeitet habe, war gigantisch im Vergleich. Da war die Firma selbst nach Mitarbeitern nur winzig klein (aktuell sind sie zu zweit), dafür machte die Firma im Konzernverhältnis genau nichts aus. Es wäre also nicht aufgefallen, wenn im Konzernreporting, die Zahlen aus Österreich gefehlt hätten. Naja, jedenfalls ist die EDV genauso, wie die anderen in der Firma, sie glauben unheimlich wichtig zu sein und mischen sich überall ein. So kann bei uns zb. nur die EDV gewisse Konten anlegen, was ich so bisher nie erlebt habe. Naja, diese Firma ist und bleibt eine mittelschwere Katastrophe und wenn ich nicht andere Pläne hätte, wäre ich schon wieder am Bewerbungen schreiben ;-)

LG, Achillia

9.12.07 11:06
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Kathi S. (9.12.07 11:15)
Andere Pläne? Gut, dass Du hier niemanden extrem neugierig machst.

Liebe Grüße

Kathi

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de