Achillias Blog
 
 Gästebuch | Friends | Archiv | Kontakt | Abonnieren | Über...
 
Meine Augen
Ich kämpfe ja seit Wochen oder Monaten immer wieder mit Bindehautentzündungen. Bisher habe ich die erfolgreich mit mit Tobradex vertreiben können. Da ich seit einiger Zeit (was weiss ich, vielleicht seit 1-2 Monaten) im rechten Bindehautsack ein Minigeschwür (nein, das ist bestimmt nicht der medizinische Begriff dafür) habe, dachte ich vor ein paar Wochen ich geh mal wieder zum Augenarzt, vielleicht kriegt er das ja noch vor der OP weg. Es tut nicht weh, es ist nur etwas gerötet, das sieht man von Aussen aber nur ganz leicht. So bekam ich zuerst mal wieder ein neues Antibiotikum, welches ich 10 Tage lang eintropfen sollte. Das habe ich natürlich gemacht, geholfen hat's jedoch nichts. Also ging ich nach 10 Tagen tropfen wieder hin, er verschrieb mir ein neues Antibiotikum (ich glaub' ich habe jetzt alle durch) und gab mir eine Überweisung in ein Pilzambulatorium. Gleich am nächsten Tag ging ich in dieses Ambulatorium - eine Weltreise, aber das ist ein anderes Thema - und liess mich dort mit 4 Wattestäbchen aufs ärgste misshandeln (Offiziell war es ein Abstrich conjunctivae, haha). Der Befund sollte dann zu meinem Augenarzt gehen.

Heute bekam ich den Anruf aus der Praxis: "Alles in Ordnung". Ich freute mich erstmal und bat dann um eine Faxkopie, damit ich das mit nach Istanbul nehmen kann, falls die bockig werden wegen dem DING, dann kann ich ihnen beweisen, dass da nix schlimmes ist. Als der Fax dann kam: Überraschung, unter "Alles in Ordnung" verstehen die in der Praxis folgenden Befund:
Gramfärbung: keine Leukozyten, vereinzelt Bakterien (ok, meinetwegen in Ordnung)
Bakterienkultur: Staphylokokken (S.epidermidis-Gruppe, apathogen) -> Ich bin keine Medizinerin, aber Staphylokokken sind doch nicht in Ordnung? O.o Oder hab' ich was verpasst?
Chlamydiennachweis, Mykoplasmenkultur und Pilznachweis war negativ (ok, das find ich schwer in Ordnung *lol*)

Jetzt habe ich den Befund dem Kontaktmann in der Türkei geschickt und warte noch auf seine Antwort. Ich hoffe einfach, dass das der OP jetzt nicht im Wege steht, habe schliesslich nur noch 6 Tage Zeit (Montag nächste Woche ist die OP in Istanbul). Es wäre ja zu schön gewesen, wenn das einfach so ohne Komplikationen funktioniert hätte *nerv*.

Edit: Juhu; Fred hat noch geantwortet (er war bis um 19:45Uhr im OP, um Patienten zu helfen). Der Arzt sagt, es wäre kein Hindernis für die OP ^^ *freu*
LG, Achillia
10.9.07 18:51


Ab nach Istanbul
Morgen um 5 Uhr holt uns das Taxi ab. Um 7 Uhr fliegen wir Richtung Istanbul, wo wir ca. um 10 Uhr (Ortszeit) ankommen werden. Um 12 Uhr beginnen die Voruntersuche.

Nachdem meine Augen aber überaupt nicht besser wurden, hoffe ich, dass ich in Istanbul ein Antibiotikum bekomme, was wirkt. Vielleicht mein heiss geliebtes Tobradex. ^^ Und hoffentlich zum letzten Mal...

Ich bin leider nicht mehr dazu gekommen, mir eine anständige (= nicht total unmoderne, mir überhaupt nicht stehende, hässliche) Sonnenbrille zu kaufen und muss jetzt wohl oder übel mit dem dämlichen Teil in Istanbul rumspazieren. Hoffentlich finde ich dort eine bessere. Diese überdimensionalen Brillen stehen ja eigentlich jedem, vielleicht sogar mir.

Der einzige Nachteil bei dem Trip nach Istanbul ist, dass ich meinen Massagetermin sausen lassen muss und erst wieder in 2 Wochen hinkann. Was mit meinen akuten Rückenschmerzen (klar, ich bin jetzt ja schon 27, da hat man halt das ein oder andere Leiden *nerv*) wirklich nicht optimal ist. Aber ob ich meinen Rücken einer türkischen Masseurin anvertraue. Wobei ich ja sogar meine Augen türkischen Augenärzten anvertraue, da sollte es an meinem Rücken ja nicht wirklich scheitern *grübel*.

Achja, ich wollte noch was über meinen Geburtstag schreiben. Ich wurde kürzlich wieder mit einem Lebensjahr mehr beglückt, wie freundlich. In der neuen Firma ist es üblich, dass der Geburtstagskandidat etwas zu essen mitbringt (was einige Kilos zu viel auf einigen Hüften in der Firma ansatzweise erklärt). In der alten Firma habe ich mir zu meinem Geburtstag gewünscht, dass sich jeder normal verhält, keine peinlichen Überraschungen plant und ich nichts mitbringen muss (gerne zu einem anderen Anlass, es geht nicht ums Geld) usw. Das wurde auch soweit respektiert. Aber in der neuen Firma kann man das gleich vergessen. Ich erntete pures Unverständnis, als ich antwortete, dass ich nicht feiere. Jedenfalls musste ich das blöde Eis verteilen (Vienetta) und jedem Unbekannten erklären, warum er das kriegt und mir von jedem gratulieren lassen zu etwas, wofür ich nichts kann und womit ich auch nichts weiter zu tun habe und vorallem meine Privatsache ist. Ich hasse das. Übrigens hätte ich mein Geburtsdatum nie verraten, aber scheinbar ist die Personalabteilung nicht ausreichend über Datenschutz informiert worden. Jedenfalls wurde mir schon am 2. Tag unter die Nase gerieben, dass ich ja bald Geburtstag hätte. Ich hasse so Zwangsbeglückungen. Ich bekam einen riesigen Blumenstrauss, für den ich mich artig bedanken musste und jeder in der Abteilung hat Pfötchen geschüttelt, oh man, ich wäre am liebsten davongerannt. Der Strauss war schön, aber ich mache mir nichts aus Blumen und mir tut es leid, dass da jeder was bezahlen musste. Einfach überflüssig. Ich will nicht undankbar erscheinen, aber ich brauche sowas einfach nicht und mir ist es lieber, wenn man mich in Ruhe lässt - nicht nur an meinem Geburstag :-))))

LG, Achillia
16.9.07 15:30


Ich sitze hier...
zu Hause und habe auch ohne Sehhilfe einen klaren Blick auf den Monitor. Ok, gerade nicht so klar, weil ich gerade Tränenflüssigkeit eingetropft habe. Unnötig zu erwähnen, dass das einfach wahnsinnig geil ist :-)
Am Montag hätte uns das Taxi um 5 Uhr zu Hause abholen sollen. Hätte, weil wir natürlich voll verpennt haben und statt um 4 Uhr, um 5 Uhr - dank des besorgten Anrufes des Transportunternehmens aufgewacht sind. In 10 Minuten waren wir jedoch Startklar und hechteten mit einem Koffer und zwei Handgepäckskoffer nach draussen. Netterweise hat der Taxifahrer gelacht und uns (wir: nach Luft japsend) die Koffer abgenommen und sicher verstaut. Nach einer kurzen Fahrt zum Flughafen haben wir uns wieder gefangen. Doch: Ich habe vergessen das Geld für die Katzensitterin - eine Neue hinzulegen. Also hektisch ne peinliche SMS à la "sorry, wir haben verpennt und dabei vergessen das Geld hinzulegen" geschrieben und uns zum Check-In begeben.

Da uns die Dame am Schalter so nett gefragt hat, wo wir sitzen möchten, fragte ich vorsichtig nach den Notausgangsitzen, die doch bestimmt schon weg seien. Aber nein, waren sie nicht, so bekamen wir einen Fenster und einen Mittelplatz in der Notausgang Reihe. So vertrödelten wir noch die übrige Zeit mit überlegen, was wir in der Hetz alles wichtiges vergessen haben und tranken dabei noch einen Cappuccino.

Der Flug verlief unspektakulär, aber sehr bequem. In Istanbul suchten wir erstmal unser Förderband. Nachdem wir nur die Bänder 2-4 gefunden haben und dort unser Gepäck definitiv nicht rauskam, fragte ich mal bei den Lost Gepäckstücken nach. Die meinte unser Zeug käme (zusammen mit den Sachen aus Athen, Teheran, Moskau und noch 3 weiteren Ländern) auf Band 2. Nach weiteren 10 Minuten rumlungern und keinem Hinweis auf unser Gepäck machten wir uns selbst auf die Suche nach den anderen Förderbändern. Wobei die Nummer 1 nicht, wie man vermuten würde, neben der Nummer 2 ist. Gefunden haben wir sie zwar nicht, dafür aber unser Gepäck auf Förderband 7 oder so.

Der Fahrer von Eyestar erwartete uns schon mit einem Schildchen und lud unser Gepäck in den protzigen Schlitten, wo man sich hinten drin gegenüber sitzt. Der Verkehr von Istanbul ist nichts für empfindliche Mägen und Ohren. Ein Auto mit defekter Hupe hat einen Totalschaden und wäre definitiv nicht mehr verkehrstauglich. Ca. eine Stunde dauerte die Fahrt vom Flughafen Atatürk zu unserem Hotel Taksim Gönen - im Stadtteil Taksim. Da der Fahrer kein Deutsch sprach, hat uns Fred - unser Deutschsprachiger Betreuer aus der Klinik angerufen und uns über das weitere Vorgehen aufgeklärt. Nachdem wir im Hotel eingecheckt haben, wurden wir auch schon wieder abgeholt. Diesmal zu Fuss, da die Klinik gleich ums Eck war. Unterwegs haben wir noch eine Patientin - aus der Schweiz - aus einem anderen Hotel abgeholt. In der Klinik angekommen, bekamen wir so Plastiküberzüge über die Schuhe und konnten uns hinsetzen. Nach kurzer Wartezeit wurden wir nacheinander zum Voruntersuch aufgerufen. Das dauerte ca. 1-2h. Meine aktuelle Sehstärke wurde nochmals ausgemessen, so brachte ich es links auf -3,25 und rechts auf -3,5 plus jeweils eine Hornhautverkrümmung. Meine Brille war auf beidseitig -3 ohne Hornhautverkrümmung eingestellt (die Hornhautverkrümmung war mir aber schon bekannt). Wie schon befürchtet, war meien Pupillenweite mit 7,00 gerade an der Grenze, aber noch machbar :-). Jedenfalls bekam ich das ok für die Lasik.

Nachdem alle Patienten (wir waren ca. 4 Leute, die operiert wurden) positiv untersucht wurden, mussten wir ein Stockwerk höher. Dort mussten wir neue Plastiküberzüge überziehen und konnten wieder im Erker platznehmen. Kurz darauf kam ich schon dran und mir wurde so ein steriles OP-Kleidchen übergezogen und ne Duschhaube und sowas. Dann durfte ich auf dem Massagesessel platznehmen und entspannen. Der Sessel war so geil, dass ich danach ohne scheiss keine Rückenschmerzen (die ich bis dahin ganz arg hatte) mehr hatte). Die Schweizerin meinte danach allerdings, dass sie das Ding ausgesteckt habe, weil ihr das zu stark war, hihi. Dann ging die Türe zur OP auf und ich wurde gebeten mich auf so ein Ding zu legen, welches sich dann gleich unter den Laser schob. Mein Herz hüpfte mir fast zum Hals raus. Aus diversen Berichten wusste ich, dass man einen grünen Punkt fixieren muss. Ich hatte ne riesen Angst, dass ich vor lauter blöd rumschiele . Mein Mann hatte übrigens die Möglichkeit von draussen die OP auf einem riesigen Bildschirm zu beobachten.

Er ist ne Memme und hat natürlich nicht bis zum Schluss durchgehalten, deshalb kann ich nur schreiben, was ich gespürt habe und aus Berichten weiss :-). Zuerst bekam ich die Betäubung eingetropft. Ich habe natürlich nichts mitbekommen und extra zweimal (bei jedem Auge) nachgefragt, ob die Betäubung schon drinnen ist. Bei allem Todesmut, ich bin ein Schisser und ertrage keine Schmerzen. Ich wurde gebeten den grünen Punkt zu fixieren, damit sie meine Position eingeben können oder so. Jedenfalls durfte ich mich danach nicht mehr bewegen. Mein Auge wurde abgeklebt (ich schätze das war vor dem grünen Punkt), in dem Augenblick war ich besorgt, ob ich nach der Behandlung noch Wimpern und Augenbrauen haben würde (ja, wirklich). Irgendwie wurde mein Auge wieder freigeschnippselt, jedenfalls sah ich wieder was. Mein Mann erzählte, dass dann so ein Ring in mein Auge kam, um mein Auge zu fixieren, davon merkte ich aber kaum was. Jedenfalls spürte ich kein kaltes Metall, wie ich angenommen hätte. Mein Auge wurde angesogen und der/die/das Flap wurde geschnitten *srrrrrrrr* fertig. Nachdem das für gut befunden wurde, kam der Laser. Übrigens wurde mir ständig alles auf Deutsch erklärt, ich konnte mich nur nicht darauf konzentrieren, mir alles zu merken. Ich wurde erneut gebeten mich nicht zu bewegen und es wurden die Sekunden mitgezählt, in denen der Laser arbeitete. Als er fertig war (ging super schnell, angeblich 20 Sekunden, kam mir aber nicht so lange vor), wurde das (gefällt mir wegen der neutralität am Besten) Flap zurückgeklappt und glattgestrichen. Das war jedenfalls mein Eindruck. Dann kam das andere Auge dran. Nach 10 Minuten war alles vorbei.

Ich wurde in einen separaten Ruheraum geführt wo ein schönes Sofa war und ich bequem liegen konnte. Meine Augen brannten etwas, aber ich konnte schon mehr sehen, als vorher! Die Tränen flossen und ich habe einfach die Augen zugemacht. Es war vom Gefühl her, wie ne Hardcore Bindehautentzündung. Die ich übrigens immer noch hatte zu dem Zeitpunkt (allerdings total schmerzfrei). Nach ca. 10 Minuten wurde ich wieder ein den Warteraum geführt, wo ich weiter entspannen konnte. Der Patient vor mir und ich sassen flennend (soweit ich das erkennen konnte) da und harrten der Dinge. Ich hatte schon die Befürchtung, dass ich vor lauter Stirn runzeln, gleich noch ne Botoxbehandlung brauchen würde, da kamen auch schon die erlösenden Augentropfen gegen das lästige Brennen. Wir bekamen alle so ne selbsthaftende Plastiksonnenbrille. Dann wurden wir ins Hotel geschickt mit der Anweisung drei verschiedene Tropfen stündlich einzutropfen, bis wir schlafen.

Das war gar nicht so einfach, kaum hat die Wirkung der Zaubertropfen wieder nachgelassen, tränten und brannten meine Augen wieder wie blöde. In dem Zustand (blind vor Tränen) Augentropfen einzutropfen ist echt nicht leicht. Aber nachdem ich die halbe Flasche danebengetropft habe, schaffte ich es dann doch noch irgendwie. Nach ein paar Stunden hat das Brennen aufgehört und ich konnte vom Fernhören zum Fernsehen übergehen, muahaha. Ab da war das einfach alles nur noch geil. Ich habe alles gesehen, total scharf, ohne irgendwelche Nebeneffekte.

Ich muss jetzt noch bis Sonntag 5Mal täglich die drei Tropfen eintropfen 8darunter ein Antibiotikum, wieder ein Neues, juhu) und ab da nur noch die Tränenflüssigkeit.

Dem Rest der Reise werde ich ein extra Eintrag gönnen... Aber mein Fazit zur OP: Je schneller desto besser, es hat sich total gelohnt! Übrigens bei allen Patienten. Erst bei der Nachsorge haben wir von einer erfahren, dass ihr Mann abgelehnt wurde und deswegen total niedergeschlagen war, zumal es bei ihr super geklappt hat :-( Sie war natürlich total happy und er am Boden zerstört. Mein Ergebnis bei der Nachsorge: ich konnte die unterste Reihe lesen, wenn auch mit etwas Anstrengung und raten. Aber im Praxistest ergab sich, dass ich besser sehe als mein Mann, der ohne Sehhilfe lebt.
LG, Achillia
21.9.07 14:28


5 Jahre verheiratet - die Zeit rennt!
Am 25.09.2002 haben wir geheiratet im Standesamt Mödling. Das waren letzte Woche 5 Jahre. Ich bin stolz auf uns, wir haben ja ursprünglich nicht gerade aus romantischen Gründen geheiratet. Wenn es nicht nötig gewesen wäre, wären wir vermutlich immer noch nicht verheiratet, aber natürlich noch zusammen. Ich habe früher nicht viel von dem Papier gehalten, es ist ja nur Papier. Aber verheiratet sein fühlt sich toll an, für mich war es ein Unterschied. Die Beziehung wird auch von Dritten ernster genommen, als wenn man nur einen Freund hat. Das war jedenfalls mein Eindruck und ich kreuze heute noch gerne an "verheiratet". Wir hatten bisher nicht einmal nennenswerte Streits, in denen es um mehr ging, als dass er meinen PC blockiert oder die Wäsche schlampig aufhängt *gg*. Und ich kann sagen, dass ich mich auch auf die nächsten 5 Jahre mit meinem Mann freue! :-)

Meine Lasik bei EyeSTAR ist am Montag zwei Wochen her und ich bin immer noch total happy. Ich habe kaum trockene Augen und wenn ich nicht gerade 20h am PC sitze, keinerlei Probleme. Am Montag werde ich aber doch mal zum Augenarzt schauen, damit er alles checkt und ich meine Schulden bezahlen kann. Sie hat mir nämlich netterweise den Befund des Ambulatoriums gefaxt, sonst hätte ich ihn abholen müssen - was schon aus Umweltschutzgründen für mich nicht vertretbar gewesen wäre. So bezahle ich lieber ein paar Cent für den Fax und habe mir Zeit und Spritgeld und der Umwelt eine unnötige Autofahrt erspart.

Seit gestern ist "Die Siedler - Aufstieg eines Königreichs" raus und wir spielen es natürlich seit gestern *g*. Es war nicht mal so teuer, wir haben mit ca. 50 Euro gerechnet und gekostet hat's 40 Euro. Natürlich ist das im Verhältnis zu Rose, wir für das selbe Geld je nach Kurs knapp 4 Monate spielen können, wucher, aber was solls. So oft kommt ja nicht ein neues Spiel raus, was auch noch was taugt :-))

Momentan bin ich etwas im Konsumfieber, so habe ich mir endlich einen neuen Mixer gekauft. Beim Mediamarkt habe ich ihn entdeckt, er hat ausgesehen, wie mein alter, deshalb hatte ich die Hoffnung, dass er evtl. auf das Ding passt, welches die zugehörige Schüssel zum Drehen bringt. Gekostet hat er 10 Euro und: er passt!! Mit den alten Mixer und Rührhaken kann ich die alte Maschine nutzen :-) Die haben wir übrigens vor 5 Jahren von meiner Schwiema zur Hochzeit bekommen. :-))) Dann habe ich mir noch ein Bluetooth-Headset der Marke "billiger gehts nicht" gekauft für ebenfalls 10 Euro. Mehr wollte ich nicht mehr ausgeben, weil wir schon zwei verloren haben... Und weil ich ja schonmal im Mediamarkt war, habe ich auch noch die Kaffeemaschinen angeschaut und mir den Unterschied zwischen einer Pads-Maschine und einer Hebel-Maschine erklären lassen. Falls es jemanden interessiert: In die Padmaschine können nur Pads, je nach Marke auch nur eine Sorte davon - reingegeben werden. Und in die Hebelmaschine nur gemahlener Kaffee. Und ich glaube viele Padsmaschinen haben nicht genügend Druck (15 Bar sollte sie haben). Ich habe zwar eine Hebelmaschine für Pads von meiner Mutter, aber da funktioniert der Wasserauslass nicht, was beim Entkalken stört. Nachdem der MM-Mitarbeiter mir alles erklärt hat und auch gleich eine Empfehlung für den Kenwood ESP ausgesprochen hat, habe ich mir das Modell aufgeschrieben. Das ist eine Padsmaschine, aber für alle gängigen Pads und mti 3 Einsätzen (2 Kaffees, Cafe Crema und Espresso). Am nächsten Tag hat mein Mann nicht nur die Siedler, sondern auch noch diese Kaffeemaschine geholt. Und ich muss sagen sie ist super. Natürlich nichts, gegen den Jura-Vollautomaten, den ich in der Schweiz hatte, aber für einen Zehntel des Preises, kann man das kaum erwarten. Oh und die geilste Anschaffung: Eine SKK Gusspfanne! Die wünschte ich mir schon sooo lange, weil ich diese Billigpfannen schon so satt habe, die nach nicht mal einem halben Jahr kaputt sind. Ich wollte eine Pfanne MIT Deckel, die geschirrspülmaschinentauglich ist, die auch backofengeeignet ist, und deren Stiel dabei nicht heiss wird. Jetzt habe ich erstmal die 26cm Pfanne gekauft, die 5,5cm hoch ist, natürlich mit Deckel. Gekostet hat das zusammen 95 Euro. Natürlich viel für eine Pfanne, aber nach dem ersten Mal kochen: es lohnt sich! Da brennt auch ohne Fett nichts an, wobei das für mich kein Kriterium war, meistens gebe ich sowieso etwas Öl dazu. Das sind halt so Sachen, die ich im Gegensatz zu Klamotten richtig gerne einkaufe. :-)

Achja und ich habe nicht im Lotto gewonnen, aber beschlossen, dass ich mir mit einem Teil des unerwarteten Urlaubsgeldes der neuen Firma, den einen oder anderen Wunsch erfülle *g*. Gerechnet habe ich nämlich nicht damit, weil man meistens nur anteiliges Urlaubsgeld bekommt (in meinem Fall nichts, weil ich ja erst nach dem Urlaubsgeld im Juni in die Firma gekommen bin). Aber hier wird das scheinbar anders gemacht. :-) Hier wird ja so einiges anders gemacht ;-) Ein weiterer Vorteil ist auch, dass wir das Gehalt immer super früh bekommen, so liegt das dann immer ein paar Tage, was einfach ein gutes Gefühl ist, auch wenn dann Anfang des Monats *patsch* fast alles weg ist *g*. Inzwischen habe ich mich auch eingelebt und bin relativ zufrieden. Ich habe meinen Kopf durchgestiert und schon einige Sachen geändert. Langsam ziehen auch manche Kolleginnen mit, was mich immer unheimlich freut. Es ist zwar immer noch ein täglicher Kampf, aber ich werde ihn gewinnen (hier würde ich jetzt den Evil-Smiley platzieren, aber leider schreibe ich direkt im HTML-Editor, wo ich diese Smileys nicht einfach anklicken kann.). :-)

Ich freue mich schon auf den Besuch meines Vaters in zwei Wochen und einen Monat später kommt meine Mutter! Wobei mir einfällt, dass ich noch Le Parfait bestellen muss *gg*

Ich merke der Wind dreht sich. Ich bin auch nicht mehr ganz so übellaunig und blicke zuversichtlich in die Zukunft. Nicht wirklich euphorisch, aber ich kann endlich wieder einmal sagen: Ich bin zufrieden.

So, jetzt muss ich Siedler spielen*gg*

LG, Achillia
29.9.07 14:28


Gratis bloggen bei
myblog.de